Jahresgruß 2021

Liebe Pferdefreunde,

gerade habe ich mir noch meinen letztjährigen Gruß durchgelesen und musste feststellen, dass sich eigentlich nicht viel verändert hat. Nur wurde zusehends aus den “dankbaren” Momenten mehr Verdrießlichkeit. Aber ich möchte nicht über das C lamentieren, man kann es eh nicht mehr hören.

So hatten wir in 2021 zwar ein bisserl mehr arbeiten dürfen als im Vorjahr, aber es war schon eher gemütlich von der Auslastung her. Und es verlagerte sich irgendwie. Ich hatte deutlich mehr Individualtrainings, bei denen Gäste mit ihren Pferden hier Urlaub machten und dabei Ausritte mit Reitunterricht kombinierten. Da kam es zu interessanten Kombinationen und Analysen. Das Schönste ist für mich natürlich, wenn sich die Mühe gelohnt hat und Pferd und Reiter ein Stückchen mehr zusammengewachsen sind. Es freut mich, wenn das hierbei erlangte Vertrauen zueinander im heimischen Stall weiter anhält und Früchte trägt. Mehr lesen

Wie ist das mit den Faszien?

Faszien – die Faszientherapie und warum Muskeln verkleben – dazu habe ich ja bereits unter Pferdetherapie einen Artikel geschrieben.

Nun hat Tanja Richter vom IPP ein kurzes Lehrvideo gepostet, das ich ganz toll und anschaulich fand.

Dort wird an einem realen Beispiel über Faszien – die Faszientherapie und warum Muskeln verkleben erläutert. Ich habe es jetzt etwas umgewandelt, und für Laien verständlich gemacht und hoffe, es gefällt euch.

Man sieht in dem Video unten anschaulich an einer Beinscheibe vom Rind, wie die Muskulatur aufgebaut ist und von Faszien umschlossen ist aber auch durchzogen wird. Im weiteren zeige ich hier auch wie sich die manuelle Bearbeitung und Therapie von aussen auswirkt, und wie weit sich das im Gewebe fortsetzt. Dabei kommt es besonders auf die feine manuelle Bearbeitung und Massage an, da zuviel Druck oder mechanische Reize die Muskulatur negativ beeinflussen können.

Ihr werdet euer nächstes Osso bucco auf jeden Fall mit anderen Augen sehen.

Herzlich grüßt, Petra

“Renken Sie auch ein?”

Renken Sie auch ein?

Immer öfter klingelt bei mir das Telefon und ich werde danach gefragt, ob ich denn auch Wirbel einrenke? Wenn ich das verneine, höre ich ein tiefes durchatmen und Erleichterung. Das sind Kunden, die damit schon schlechte Erfahrungen oder eben keinen Therapieerfolg gehabt haben. Wenn ich dann meine sanfte Behandlungsart erkläre, kommt es zum Termin.

Bei den anderen Kunden frage ich nach, was denn eingerenkt gehört, bzw. wie sie darauf kommen. Nicht selten ist es eine Diagnose des Reitlehrers, dass die Lendenwirbel ausgerenkt seien und das Pferd deshalb nicht untertrete. Ich frage dann nach, ob das Pferd noch stehen kann oder ob es nur noch liegt. Das wäre dann der Fall, wenn ein Wirbel tatsächlich ausgerenkt ist. Die durch den Wirbelkanal laufenden Nerven würden gequetscht, das Pferd hätte unsägliche Schmerzen und es käme zur Lähmung.

Dies ist eigentlich selten der Fall, sondern nur eine unqualifizierte Redenswendung. Mehr lesen

Eine kleine Auszeit im Altmühltal

Eine kleine Auszeit im Altmühltal

Mitte August, vom 11.08.2021 – 15.08.2021, fanden wieder die traditionellen Altmühltal Sternritte statt. Bei schönstem Wetter konnten wir mit bis zu 9 Teilnehmern die herrlichen Wege geniessen. Wenn man die Zufahrten zu den Windrädern auslässt, sind viele Wiesenwege vorhanden. Bei den doch ordentlichen Temperaturen freuten wir uns auch sehr über die schattigen und angenehmen Waldwege.

Die Unterkunft für Pferd und Reiter war wie immer am bewährten Standort und hervorragend. Zum Mittag fanden sich auch neue Wirte, da nicht alle Gasthäuser weiterhin bestehen.

Unter den Teilnehmern gab es auch neue Gesichter, und natürlich den harten Kern der sich diese Auszeit nicht entgehen lassen will.

Hier noch ein paar Impressionen:

Jahresgruß 2020

Jahresgruß 2020

Liebe Wegbegleiter und Freunde!

Ich hab mich in der letzten Zeit vorwiegend über die Jahresrückblicke geärgert. Alles nur negativ. Da hab ich so in mich reingehört und kann das Gefühl so nicht teilen. Bei all dem zugegebenermaßen, für meine Generation nie vorstellbaren Ein- und Beschränkungen dieses Jahr, über die ich jetzt nicht schimpfen möchte, fühle ich in meinem Herzen eine große DANKBARKEIT!

In meinem persönlichen Jahresrückblick habe ich gerade durch diese Zeit viel Gutes wahrnehmen können.

Das wertvollste ist die Stille. Keine lärmende Autobahn beim Reiten, keine verirrten LKW’s im Dorf, keine autofahrenden Mütter mehr, die im 2 Std. Takt ihre Kinder zum bespaßen hin und her fahren.

Mal wieder dankbar sein, für ein „miteinander wieder ins Gespräch kommen“ am Gartenzaun, mit Nachbarn, die sonst auch nicht zu sehen sind…

Plötzlich konnte ich nachts wieder durchschlafen, weil das Gedankenkarussel eingesehen hat, dass es nachts nichts mehr zu organisieren gibt…

Dankbar festzustellen, wie sehr ich meinen Beruf liebe. Wie mir die erleichterten Pferde- und Menschengesichter bei den physiotherapeutischen Behandlungen fehlen. Wie gerne ich Reitern mit ihren Pferden weiterhelfe. Was wir für Gastgeber aus vollem Herzen sind, die die Menschen um uns herum, jetzt so sehr vermissen… Mehr lesen

27.08./28.08.2022: Den Galopp verbessern und Probleme beheben

Der Galopp ist oftmals mit vielen Problemen und Emotionen bei Pferd und Reiter belegt. In ruhiger Kursatmosphäre nähern wir uns den kleinen und großen Zielen des Einzelnen und analysieren Probleme, die der Reiter(Sitz) aber auch das Pferd miteinander haben. An was liegt es, dass das eilende Pferd sein Heil im Davonrennen sucht? Warum kommt das schwerfällige Pferd nicht ins Vorwärts? Stimmt die Atmung? Sie ist ja mit der Galoppbewegung gekoppelt. Fehlt es an Gymnastizierung, weil das junge Pferd nicht ausbalanciert um die Ecke kommt. Kann es sein, dass ein Teil der Wirbelsäule blockiert ist, und es deshalb den Rücken nicht genügend aufwölben kann. Meinen geschulten Therapeutenaugen entgeht das nicht, wir werden uns einen gesunden Weg in Einzelschritten erarbeiten.

Genauso gilt es zu beobachten, ob der Reiter “galoppiert” wird oder der Reiter sein Pferd galoppiert. Meint z.B. bin ich mit dem mir angebotenen “Kartoffelgalopp” zufrieden, weil wir uns beide in angstfreier Wohlfühlathmosphäre befinden? Oder wäre es nicht an der Zeit, einmal bewußter den Galoppsprung zu verkürzen oder zu verlängern, ohne dabei den Takt zu verlieren?

Wenn ich an Galopp denke, sehe ich ein erhabenes, stolzes Pferd vor mir, das sich gerne in seiner Kraft präsentiert. Ich spüre diese Kraft auch gerne, wenn ich schnell und langandauernd z.B. am Strand entlanggaloppiere. Kraft spüre ich aber auch, wenn ich verschiedene Übungen am Reitplatz mache. Wenn ich diese Wellenbewegung von hinten nach vorne aufnehmen kann, wenn das Pferd gefühlt vorne höher kommt, wir also den gesprungenen Bergaufgalopp erreichen. Was habt ihr für innere Bilder von einem schönen Galopperlebnis?

Ihr merkt, wir können an den Grundlagen arbeiten, genauso aber auch eingespielte Teams zum “schwitzen” bringen. Dafür habe ich ein Übungsrepertoire aus vielen Praxisjahren und mit unterschiedlichsten Pferd-Reiter-Kombinationen.

Preis: 180 €, zzgl. Unterbringung für Pferd und Reiter Mehr lesen

14.05./15.05.2022 Kreative Stangenarbeit im Rhythmus

Viel Spaß haben meine Reitschüler bei der kreativen Stangenarbeit, es  bringt einfach Abwechslung in die Bahnarbeit. Zudem kann der Anspruch je nach Können der Pferde angepasst werden. Die Reiter sind immer wieder erstaunt, wieviel einfacher und intuitiver “Hilfengebung” wird, wenn man beim reiten auch navigieren muß. Dazu muß man natürlich auch seinen Blick dahin richten und nicht die Sandkörner zählen(: Über den Stangen lernen sich die Pferde loszulassen, den Takt zu verbessern und durch Übergänge geschmeidiger zu werden. Es gilt den passenden Weg, also die Linienführung zu verbessern und dabei im Rhythmus zu bleiben, also nicht schneller oder langsamer zu werden. Da sich die Pferde über den bunten Stangen und danach auch viel fleißiger bewegen, muß der Reiter versuchen, das mit seinen Fuß-, Knie- und Hüftgelenken abzufedern. Das geht nicht mit steifem Dressursitz, und ergibt sich fast von selbst. Ist es doch das Anliegen von Reiter UND Pferd ins Gleichgewicht zu kommen bzw. zu sein…Was für ein Geschenk, das nach oben kommen des Pferderückens zu spüren.

Es können kleine Hüpfer eingebaut werden, müssen aber nicht.

Bei dem Kurs ist es immer wieder zu beobachten, wie sehr die visuellen Reize der bunten Stangen und des Aufbaus auf dem Platz die Pferde mental erschöpfen. Deshalb baue ich den Kurs systematisch auf, damit wir ihn mit Freude und positiv beenden.

In der Theorie beschäftigen wir uns u.a. mit dem Sitz des Reiters. Ich erkläre euch die richtigen Abstände zwischen den Stangen und auch, wie man z.B. eine kleine Sprungreihe aufbaut. Die Pferde verlieren schnell die Freude am Stangentreten, wenn sie sich die Hufe anschlagen. Und nein, sie machen das nicht absichtlich! Vielleicht ist der Abstand falsch, das Pferd schneller ermüdet als gedacht oder es hat solche Verklebungen in den Faszien und an der Schulter, dass es gar nicht weit genug vortreten kann. Mein Blick und mein Bemühen ist dabei immer auf der Seite des Pferdes

Preis: 180 € zzgl. Unterbringung für Pferd und Reiter Mehr lesen

04.06./05.06.2022: Rückentraining mit Kappzaum und Longe

An diesem Wochenende lernt ihr anatomisch korrektes und den Rücken gymnastizierendes Longieren am Kappzaum, und das ohne Hilfsmittel wie z.B. Ausbinder. Ihr lernt euch über Körpersprache zu verständigen und kommunizieren. Dabei ist es gar nicht so einfach, in der Mitte zu stehen, das Pferd zu kontrollieren und darauf zu achten, wie man selber steht. Bin ich vor oder hinter der Schulter, gehe ich zu flott oder hänge ich hinterher? Wer longiert hier eigentlich wen? Mein Raum, dein Raum… Wer von beiden agiert, wer reagiert nur?

Der Kurs eignet sich für junge Pferde, die angeritten werden sollen und deren natürliche Schiefe erkannt und ausgeglichen wird. Ebenso profitieren bereits gerittene Pferde, z.B. als Aufbau nach längeren Pausen oder wenn man erkennt, dass es im Bewegungsablauf hakelt.

Das Longieren mit dem Kappzaum kann auch Faszientraining sein. Es bildet einen tragfähigen Rücken aus und hilft dem Pferd zu mehr Balance und Dehnungsbereitschaft. Wir klären den Begriff Trageerschöpfung auf und erarbeiten damit einhergehende, anatomische und sonstige Zusammenhänge sowie Lösungsansätze an den mitgebrachten Pferden. Gearbeitet wird nach den Gedanken der Schiefentherapie des Klaus Schöneich und dem “Longenkurs”.

Mit Vorübungen wie z.B. dem Führen in Stellung, das Übertreten lassen, führen auf kleinem Kreis und dann mit Abstand auf dem größeren Rund wird euer Handling, aber auch euer “Sehen-Lernen” verbessert. Euer Pferd wird nicht mehr wie ein Motorrad schräg in die Kurve fallen, oder ständig in die Kreislinie kommen. Wir üben das anheben lassen der inneren Schulter  (Blickschulung: wann fällt mein Pferd auf die innere Schulter? Was ist seine “Lümmelschulter?) und das Last aufnehmen einer aktiven Hinterhand.

Schön gebogen und ausbalanciert zu laufen, da steht einem gesunden Weg zum Reitpferd nicht mehr viel im Wege!

Preis: 180 €, zzgl. Unterbringung für Pferd und Reiter Mehr lesen

25.6./26.06.2022:Schubkraft und Tragkraft-ein Thema auch für Freizeitreiter?!

Warum wollen viele von uns die Schubkraft ihres Pferdes gar nicht spüren? Vielleicht trainieren wir sie mit dem ewigen Kringel reiten sogar ab? Hast Du schon mal die wahre Tragkraft deines Pferdes erprobt? Was definiert diese Kraft? Welche Rolle spielt dabei die natürliche oder! erworbene Schiefe des Pferdes? Ist das für uns gemütliche sitzen auf einer “Hängematte” gesund für den Bewegungsablauf des Pferdes? Oder reiten wir sie mit bremsender Hinterhand und ziehender Vorhand auf Dauer “krank”? Ein Blick auf beteiligte Muskeln und Gelenke rundet das spannende Wochenende ab. Natürlich werden fördernde Reitübungen nicht fehlen und auch die Augen der Pferdebesitzer durch Beobachten geschult.

 

Preis: 180 € , zzgl. Übernachtungen und Pferdeunterbringung am Hof Mehr lesen

Reitweisenunabhängig: Biotensegrity, als neue Bewegungsidee

Reitweisenunabhängig: Biotensegrity, als neue Bewegungsidee

Maren Diehl hat Biotensegrity auf  die Pferdewelt übertragen. Auf der sogenannten „Gebrauchshaltungskonferenz“, einer Fortbildung, die ich als Pferdetherapeutin besuchte, wurde diese Denkweise näher beleuchtet. Es ist eigentlich eine Weiterentwicklung der Faszienforschung, über die ich ja auch schon einen Artikel verfasst habe.

Bei all den Reitweisen, Reitschulen, Reitmeistern und dafür begnadeten (prädestinierten) Pferderassen sind wir ja irgendwie auf der Suche: wie erreiche ich ein starkes, belastbares und verlässliches Reitpferd? Und schon wird aus der Suche ein Problem. Welche Zusatzfuttermittel, Therapeuten,  andere Ausrüstung oder Reittechnik helfen dabei?! Mehr lesen