Geländereiter – Inhalte

Der Lehrgang dient zur Prüfungsvorbereitung von Geländereiter-Anwärtern, die bereits die VFD-Prüfung Pferdekunde I erworben haben.

Der Kurs muss folgende Mindestanforderungen erfüllen:
Kursdauer: mindestens 20 Unterrichtseinheiten
Kursinhalt: mindestens folgende Themengebiete:

  • Besondere Anforderungen und Gefahren beim Geländereiten
  • Verhalten bei unkontrollierbarem Pferd
  • Unfallverhütung und Sicherheitsmaßnahmen
  • Korrektes Aufsatteln und Auftrensen
  • Verhalten im Straßenverkehr
  • Reiten im Straßenverkehr, Gelände und Reitplatz in Theorie und Praxis
  • Elemente der Platzprüfung
  • Verhalten in einer Reitgruppe
  • Halten und Wechseln der Position in allen Gangarten bei einem Gruppenausritt
  • Rechtliche Vorschriften in Wald und Flur
  • Vorbereitung des Pferdes auf die besonderen Anforderungen beim Geländereiten
  • Bedeutung von Ausbildung, Haltungsbedingungen, Fütterung und Pferdetyp für das sichere Reiten im Gelände
  • Ausrüstung für das Geländereiten (Sattelzeug, Zäumung, Anbindevorrichtung, Decke, Ausrüstung für Notfälle, Erste-Hilfe-Set)
  • Hufschutz bei Geländeritten
  • Reitweise beim Geländereiten
  • Streckenwahl, Geschwindigkeiten („Tempi“) und Streckenlängen beim Ausreiten
  • Anbinden von Pferden
  • Giftpflanzen
  • Verhalten gegenüber Dritten
  • Umweltgerechtes Verhalten beim Reiten
  • Maßnahmen bei Verletzung, Erkrankung (zum Beispiel Kreuzverschlag), Vergiftung am Pferd
  • Verhalten bei Unfällen und Zwischenfällen unterwegs

Der Lehrgang muss einen mindestens halbtägigen Übungsritt in einer geführten Gruppe und die Übung der geforderten Elemente am Reitplatz einschließen.

In der Bahnprüfung sind folgende Elemente zu zeigen:

  • Führen im Schritt
  • Führen im Trab neben dem Pferd, im Schritt auch vor dem Pferd, um und über Hindernisse sowie durch eine Engstelle
  • Aufsitzen und Absitzen
  • Stand: Rückwärtsrichten, Wendung um die Vorhand (180 Grad) nach beiden Seiten
  • Schritt: Ganze Bahn, Zirkel und Volte; Anreiten und Anhalten an einem bestimmten Teil der Bahn; Ecke kehrt, Schlangenlinie mit vier Bögen
  • Trab: ganze Bahn, Zirkel; Antraben und Anhalten an einem bestimmten Teil der Bahn. Im Leichttrab oder ausgesessen, durch die Bahn wechseln, Volte, Trabverstärkung
  • Galopp: ganze Bahn, Zirkel, Angaloppieren und Durchparieren zum Trab an einem bestimmten Teil der Bahn
  • Hindernis: in Schritt oder Trab, circa 30 Zentimeter Höhe, Trab über vier am Boden liegende parallele Stangen

In der Geländereiterprüfung sind jeweils zusätzlich zu den in der Prüfungsordnung vorgegebenen Reitprüfungen auf dem Platz und der Theorieprüfung noch weitere praktische Elemente im Gelände abzunehmen.
Der Geländeritt muss mindestens 90 Minuten betragen und eine Pause von zehn Minuten beinhalten, bei der die Pferde angebunden werden.
Jeder Teilnehmer hat als Mindestausrüstung eine Decke, Erste-Hilfe-Set, Halfter oder Halsriemen mit Führstrick, Hufkratzer und Beleuchtung nach StVO mitzunehmen.